News & Events

Corona-Impfung


Welche Impfstoffe gibt es?

In Deutschland bzw. in Europa sind momentran zwei Impfstoffe gegen das Coronavirus offiziell zugelassen. Seit  Dezember letzten Jahres 2020 ist der Impfstoff von BioNTech/Pfizer und seit Januar diesen Jahres der von Moderna zugelassen. Beide werden von der ständigen Impfkommission (STIKO) als gleichwertig eingestuft und werden bereits geimpft.
Beide Stoffe müssen zweimal mit einem Abstand von 21 bis 28 Tagen geimpft werden, um eine vollständige Immunität zu gewährleisten. Außerdem muss an beiden Terminen der selbe Impfstoff verabreicht werden. Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist ab 16 Jahren zugelassen, der von Moderna ab 18 Jahren.
Die Zuverlässigkeit der Wirkung liegt laut Statistiken bei 94-95%. Wie lange der Impfstoff eine Immunität gegen das Virus garantieren kann, steht laut RKI nicht fest. Zudem können keine Aussagen über ein mögliches Ansteckungsrisiko nach der Impfung gemacht werden.
Die momentanen Impftoffe müssen bei sehr niedrigen Temperaturen transportiert und gelagert werden (-20 bis -80°C).

Warum eine Impfung?

Laut RKI kann eine Impfung nicht nur zum Eigenschutz sondern auch zur Eindämmung der Pandemie beitragen. Dafür werde eine Bevölkerungsimmunnität angestrebt, dieeintreten kann, sobald ungefähr 70% der Bevölkerung einen ausreichenden Impfschutz haben.
In Deutschland sind für die Planung und Verteilung eines Impfstoffsdas Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundesländer zuständig. Es wird sowohl duch mobile Impfteams als auch in festen Impfzentren geimpft, zum Beispiel in der Tübinger Paul-Horn-Arena.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ein Impfstoff kann generell erst nach einschlägiger Überprüfung freigegeben werden. Selbst nach einer Marktzulassung gibt es eine ständige Kontrolle (Surveillance) um sowohl die Wirksamkeit wie auch möglichen Nebenwirkungen zu erfassen. Diese werden in Deutschland zentral und unabhängig vom Hersteller vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erfasst. Sie treten meist kurze Zeit nach der Injektion auf und überdauern nur wenige Tage. Die häufigsten Nebenwirkungen der Corona-Impfung sind laut RKI Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen. Auch Fieber konnte häufiger beobachtet werden.

Was weiß man über den Impfstoff?

Die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna werden genetisch hergestellt. Er verursacht die Produktion eines sogenannten Spikeproteins, welches laut dem RKI nicht infektiös oder zellschädigend ist. Es wird nach einigen Tagen vom Körper wieder abgebaut. Der Körper erkennt aber diese Proteine als Fremdeiweise und produziert Abwehrzellen. Diese stellen eine Immunität für eine mögliche Erkrankung dar, da der Erreger umgehend durch die bereits produzierten Abwehrzellen bekämpft wird. Dies ist eine sehr vereinfachte Darstellung des Vorgangs. Wer sich genauer informieren möchte, kann das auf den unten genannten Seiten tun.

Am Besten ihr informiert euch bei zuverlässigen Quellen und verschafft euch ein eigenes Bild üder die Lage. Die wichtigsten Fragen und Antworten gibt es beispielsweise übersichtlich auf der Website des RKI oder unter "Zusammen gegen Corona". Eine sichere Quelle ist auch das Bundesgesundheitsministerium.

Direkt nach oben